1000 Fahrräder für Kramatorsk / Ukraine

1000 Fahrräder für Kramatorsk / Ukraine

„Die Gemeinde Kramatorsk verkündigt das Evangelium und gleichzeitig möchte sie auf die schreiende Not der Menschen antworten. In der Stadt, die ca. 20 km. von der Frontlinie entfernt liegt, ist der öffentlicher Verkehr sehr schlecht aufgestellt und dazu werden die Fahrkarten immer teurer. 90 % der Menschen haben kein eigenes Auto und haben erhebliche Schwierigkeiten zu unseren Gottesdiensten zu kommen und danach eine Möglichkeit zu finden wieder nachhause zu gelangen.
Wir beten, dass ca. 1000 Menschen, die in unsere Gottesdienste kommen, wichtige Hilfe in der Mobilität bekommen, damit sie ihren nicht einfachen Alltag bewältigen können. Dabei wird ihnen auch der Weg zur Gemeinde und Nachhause erleichtert und sie haben bessere Chancen das Evangelium zu hören und ermutigt zu werden!
Die Menschen sind offen fürs Evangelium, wenn wir für ihre Nöte offen sind!“

Yurii, Pastor in Kramatorsk, Ukraine

Update 08.07.2024:

Die Aktion „1000 Räder für die Ukraine“ der Allianz-Mission wurde erfolgreich abgeschlossen. Die Fahrradsammelaktion, die in Zusammenarbeit mit über 30 regionalen Sammelstellen in ganz Deutschland durchgeführt wurde, endete mit dem Freundestag der Allianz-Mission am 29. Juni. Insgesamt wurden mit Unterstützung ehrenamtlicher Koordinatoren 1.300 Fahrräder gesammelt, die nun den Menschen in Kramatorsk, Ukraine, zugutekommen sollen.

Die gesammelten Fahrräder werden von einem ukrainischen Transportunternehmen nach Kramatorsk überführt. Diese Fahrräder sind eine dringend benötigte Unterstützung für die Mobilität der Bewohner und werden helfen, den Alltag in der vom Krieg betroffenen Region zu erleichtern.

Manches gespendete Fahrrad ist dabei mit bewegenden Geschichten verbunden. So berichtete eine Frau:

„Die Räder haben mein Mann ich gekauft und sind drei Mal damit gefahren. Dann ist er an einer Krankheit gestorben. Ich möchte nun, dass die Räder Menschen in der Ukraine eine Freude machen.“

Für die Transportkosten werden noch Spenden benötigt. Die Allianz-Mission bittet daher um weitere finanzielle Unterstützung, um die Fahrräder sicher und zeitnah an ihren Bestimmungsort zu bringen. Jede Spende zählt und trägt dazu bei, dass diese Hilfe die Menschen in Kramatorsk erreicht.

Weitere Informationen:

1000 Fahrräder für die Ukraine | Pastor Yurii bittet um Hilfe

Als Allianz-Mission möchten wir helfen!

Die Stadt Kramatorsk wird immer wieder von Raketen getroffen. Die Wirtschaft ist größtenteils gelähmt und teilweise zerstört. Der Alltag der Menschen ist stark erschwert.  Als Allianz-Mission haben wir uns entschieden den Menschen in ihrer Mobilität zu helfen, damit sie ihren Alltag besser bewältigen können. Und die Chance haben die Gemeinde zu besuchen, um das Evangelium der Hoffnung zu hören und in der Gemeinschaft mit anderen Menschen ihre Ängste und Sorgen zu teilen.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt ca.1000 gebrauchte Fahrräder für die Menschen in Kramatorsk einzusammeln!

Zeitraum der Sammelaktion: Mai und Juni 2024

Anfang Juli werden die Fahrräder mit ukrainischen LKW´s nach Kramatorsk transportiert.

Fragen zur Aktion

Welche Fahrräder werden gebraucht?

Es werden Fahrräder für erwachsene Frauen und Männer gesammelt. Ab 24 Zoll Größe. Sie können gebraucht sein, sollten aber fahrbereit sein und nicht zu stark abgenutzt. Auch ältere einfachere Fahrräder, die aber nicht viel genutzt wurden, können gespendet werden. Die Fahrräder sollten einigermaßen stabil sein. Also keine Rennfahrräder.

Sollten sie gecheckt und gereinigt werden?

Wenn möglich – JA. Es würde uns zusätzliche Arbeit ersparen. Allerdings, falls es aus irgendeinem Grund nicht geht, werden sie von uns überprüft.

Können Kinderfahrräder abgegeben werden?

Nein. Bitte nur ab Größe – 24 Zoll.

Werden Ersatzteile auch gebraucht?

Ja, gerne! Im Besonderen: Verschleißteile, Räder, Reifen, etc.

Können auch Elektrofahrräder gespendet werden?

Leider Nein. Theoretisch besteht Brandgefahr und deshalb bekommen wir vermutlich mit dem Zoll, Logistikfirma, etc. Probleme.

Wo kann ich mich melden, um das Fahrrad abzugeben?

Bitte rufen Sie den geographisch nächstgelegenen regionalen Koordinator an, um die Abgabe des Fahrrads zu klären.

Falls es in der Nähe keine Möglichkeit gibt, melden Sie sich beim Hauptkoordinator, Siegfried Rühle – 01515-995 26 36 oder per E-Mail: s.ruehle@allianzmission.de – um eine Möglichkeit für die Abgabe abzusprechen.

Eine Idee wäre unseren jährlichen AM-Freundestag am 29.06. zu besuchen und dort das Fahrrad abliefern. Mit dem Freundestag endet auch die Sammelaktion!

Können die Fahrräder abgeholt werden, oder sollen sie zu regionalen Koordinatoren gebracht werden?

Wenn möglich bitte bringen Sie die Fahrräder – nach vorheriger Absprache – zu einem unserer regionalen Koordinatoren bzw. zu einer Sammelstelle. Oder bitten Sie jemanden, der es dahin bringen kann. Damit helfen Sie uns! Sollten Sie keine Möglichkeit haben, dann würden die regionalen Koordinatoren für die Abholung sorgen.

Kann man auch Geld anstelle von Fahrrädern spenden?

Selbstverständlich! Das würde uns sehr helfen! Mit ca. 30-50 Euro können wir gebrauchte, aber gut erhaltene bzw. geprüfte/reparierte Fahrräder kaufen. Außerdem brauchen wir für den Transport in die Ukraine Finanzen.

Hauptkoordinator für die Sammel-Aktion – Siegfried Rühle

Tel./Whatsapp – 01515-995 26 36, s.ruehle@allianzmission.de

Bereichsleiter Süd-Osteuropa – Albert Giesbrecht

Tel./Whatsapp – 0160-587 86 99, a.giesbrecht@allianzmission.de

Werbung

Hier findet ihr Grafiken, um die Aktion per WhatsApp, Social Media oder im Gottesdienst zu bewerben.