take a look at the site here replicas relojes great post to read rolex replika For details about ceasuri replica the original source rolex fake.

LEAP-Stipendienprojekt

LEAP-Stipendienprojekt

Viele Kinder auf den Philippinen erhalten aufgrund finanzieller Nöte keine ausreichende schulische Ausbildung. Deshalb unterstützt das Projekt „LEAP“ die Eltern dabei, die Ausbildung ihrer Kinder zu finanzieren. Dadurch können die Kinder ihr Potential entfalten und aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen.

Keine Chance auf Schulbildung

Während auf den Philippinen zwar Schulpflicht besteht, haben viele Kinder doch keine Möglichkeit, die Schule zu besuchen und so ihr Potential zu entfalten. Die Eltern sind zu arm, um die Kosten für Schuluniform, Schreibutensilien, Schulfahrten, die Versorgung mit Essen usw. zu finanzieren. Vielmehr müssen Kinder häufig schon früh arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen.

Keine Zukunft

Wo Kinder keine Bildung erhalten, setzt sich der Teufelskreis der Armut, in dem ihre Familien meist schon lange gefangen sind, fort. Denn auch auf den Philippinen finden sich – wenn überhaupt – ohne schulische Abschlüsse nur sehr gering bezahlte Tagelöhner-Jobs.

Außerdem wissen die wenigsten Kinder und Familien etwas von der Hoffnung und Perspektive, die Jesus ihnen inmitten all ihrer Nöte schenken möchte.

Stipendien für die Bedürftigsten

Seit 2011 unterstützen wir Kinder und Jugendliche durch Stipendien, die es ihnen ermöglichen, die Schule zu besuchen. Um nicht die Würde der Eltern zu nehmen und um die Beziehung zwischen den Kindern und Eltern zu fördern, werden die Eltern durch die Stipendien nicht vollkommen aus der Verantwortung für die schulische Bildung genommen. Sie leisten immer noch einen Beitrag – wie groß oder klein der auch sein mag. Aber sie erhalten doch so viel Unterstützung, dass sie ihre Kinder zur Schule schicken können.

Ganzheitliche Begleitung

In Familien wie diesen fehlt es meist nicht nur an Geld, und die Not ist nie nur wirtschaftlicher Art. Und so unterstützen wir nicht nur die Schüler, sondern begleiten die ganzen Familien, indem wir sie regelmäßig besuchen, ihnen zuhören, ihnen von Jesus erzählen, mit ihnen beten oder Seminare zu familienrelevanten Themen halten.